Die Kurkumawurzel, die zur Familie der Ingwergewächse gehört und als natürlicher Farbstoff verwendet wird, kann auf natürliche oder künstliche Weise extrahiert werden, um gelb-orangefarbenes Curcumin herzustellen. Durch bakterielle Fermentation ist es möglich, Curcumin künstlich herzustellen. Der Geschmack und der Duft der Kurkumawurzel sind pfeffrig und erdig. In der Liste der Zutaten, die in Europa für die Verwendung in Lebensmitteln zugelassen sind, ist Curcumin als E100 aufgeführt. Es ist auch unter den Namen Kurkumagelb, Diferuloylmethan und Curcumin bekannt.

Häufig werden Kurkuma-Extrakte oder -Pulver verwendet. Aber was sind die Wirkungen von Curcumin und wie kann es verwendet werden? Entdecken Sie die Antworten auf diese und andere Fragen zu Curcumin.

Was unterscheidet die beiden Verbindungen Kurkuma und Curcumin?

Einer der wesentlichen Bestandteile von Curry ist Kurkuma, eine Pflanze, die in Südostasien und Indien beheimatet ist. Seit vielen tausend Jahren wird sie auch in der Naturheilkunde zahlreicher Länder zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten eingesetzt. Dabei spielt der Hauptbestandteil Curcumin – der aktive Bestandteil von Kurkuma – eine entscheidende Rolle.

Welche Anwendungsgebiete gibt es für Curcumin?

Natürliches Curcumin wird seit Jahrtausenden in der traditionellen chinesischen und ayurvedischen Medizin als Heilmittel eingesetzt. Es wird bei der Herstellung von Lebensmitteln wie Margarine, Kartoffelpüree, Wurst, Currypulver, Senf und vielem mehr als Gewürz sowie als Farbstoff verwendet.

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Curcumin entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen hat und zur Behandlung von Krankheiten wie Alzheimer, Bluthochdruck, Krebs und anderen Erkrankungen eingesetzt werden kann. Es wird empfohlen, Curcumin in Form von Kurkuma-Kapseln, wie z.B. von Casida, einzunehmen, damit es besser aufgenommen wird.

Akute Entzündung

Eine akute Entzündung schadet dem Körper nicht und dient sogar der Verteidigung gegen gefährliche Mikroorganismen. Andererseits kann eine anhaltende Entzündung zu Nebenwirkungen wie Krebs, Herzerkrankungen und Krankheiten wie Alzheimer führen. Daher ist die starke entzündungshemmende Wirkung von Curcumin nützlich, um solchen Erkrankungen vorzubeugen.

Es wird angenommen, dass Curcumin an die Entzündungsenzyme bindet und diese hemmt. Dies deutet darauf hin, dass der Wirkstoff bei entzündlichen Erkrankungen von Nutzen sein kann, wenn er in hohen Dosen eingenommen wird.

Curcumin kann den Verlauf und die Häufigkeit von Rückfällen bei chronisch-entzündlicher Colitis ulcerosa verbessern. Einigen Analysen zufolge kann es zur Schmerzlinderung bei Osteoarthritis beitragen. Außerdem soll die Einnahme von Curcumin die Steifheit der Gelenke verringern.

Auch entzündliche Darmerkrankungen können mit Curcumin behandelt werden. Studien behaupten, dass das Mittel choleretische und verdauungsfördernde Wirkungen hat. Aus diesem Grund ist Kurkuma vorteilhaft bei Blähungen und einem Sättigungsgefühl. Die Leber wird dazu angeregt, mehr Gallensäure freizusetzen, was unter anderem die Verdauung von Fetten verbessert. Da Kurkumapulver jedoch nur 3% Curcumin enthält, nehmen Sie es am besten in Form von Kurkuma-Kapseln zu sich.

Gehirnerkrankungen und Veränderungen der Gehirnfunktion 

Der Gehalt an Brain-Derived Neutrotrophic Factor (BDNF) ist bei Erkrankungen wie Depression und Alzheimer von entscheidender Bedeutung. Studien haben gezeigt, dass Curcumin dabei helfen kann, den Spiegel des Wachstumshormons BDNF zu erhöhen. Dies macht Kurkuma zu einem wirksamen Mittel zur Behandlung von Gehirnerkrankungen.

Herzleiden

Das kardiovaskuläre System kann durch Curcumin reguliert werden, da es entzündungshemmende, antithrombotische und antioxidative Eigenschaften besitzt und das Risiko von Herzerkrankungen senkt. Außerdem verbessert der Verzehr von Curcumin die Effizienz des Herzendothels, das den Blutdruck kontrolliert.

Vorbeugung von Krebs

Das in Kurkuma-Kapseln enthaltene Curcumin hat in mehreren Laborversuchen mit Tieren gezeigt, dass es die Entwicklung, das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen verhindern kann wie auch laut MUDr. Martin Lužbeták in einem Artikel auf medavital.de. Es sind jedoch noch weitere Studien erforderlich, um den Nutzen von Curcumin bei der Behandlung von Krebs zu belegen.

Worauf sollte man bei der Wahl von Curcumin-Kapseln achten?

Bei der Auswahl sollten Sie Nahrungsergänzungsmittel mit möglichst reinen Substanzen wählen. Das bedeutet, dass in den Kurkuma-Kapseln keine Farbstoffe oder ähnliche Inhaltsstoffe enthalten sind. Die Kurkumapflanze sollte unter biologischer Aufsicht angebaut werden. Außerdem sollten die Konzentration, die Bioverfügbarkeit und natürlich auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Die Casida Kurkuma-Kapseln erfüllen jede dieser Anforderungen. Sie sind für den täglichen Gebrauch geeignet und haben sich in unserem hektischen Leben als sehr nützlich erwiesen.

Categorized in: